Konzert

4. Sinfoniekonzert


Johan Wagenaar
Der Widerspenstigen Zähmung Ouvertüre nach Shakespeare op. 25

Franz von Hoesslin
Drei Kammerstücke für Orchester

Richard Strauss
Hornkonzert Nr. 1 Es-Dur op. 11

Johannes Brahms
Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90

Musik von Johan Wagenaar und Johannes Brahms stand im Oktober 2009 bereits auf dem Programm von Antony Hermus‘ erstem Sinfoniekonzert in Dessau. Auch in seinem bislang letztem im Juni 2015, bei dem er zum Ehrendirigenten der Anhaltischen Philharmonie ernannt wurde, gab es Wagenaar zu hören. Und so verwundert es nicht, dass Antony Hermus auch für seine Rückkehr ans Dessauer Dirigentenpult wieder ein Werk seines holländischen Landsmanns ausgewählt hat. Mit der Aufführung der Drei Kammerstücke (1919) von Franz von Hoesslin bekennt sich Hermus zu einer Musikerpersönlichkeit, die von 1923 bis 1926 einer seiner Amtsvorgänger als Generalmusikdirektor in Dessau war, deren kompositorisches Schaffen jedoch völlig unbekannt geblieben ist. Auf die Wiederentdeckung dieser Musik darf man sehr gespannt sein. Nachdem Antony Hermus in Dessau bereits die Sinfonien Nr. 2, 1 und 4 von Brahms dirigiert hat, folgt nun mit der Dritten die vielleicht typischste aller Brahms-Sinfonien. In seinem 1. Hornkonzert begeistert der gerade 20-jährige Richard Strauss durch jugendlichen Überschwang und die souveräne Beherrschung seines Metiers.



DirigentAntony Hermus
HornRob van de Laar