222. Spielzeit 2016/17

Der Dresdner Bassist André Eckert war bis zum Abitur Mitglied im Dresdner Kreuzchor. Er studierte Gesang an der Hochschule für Musik in Dresden und ist Preisträger des internationalen Antonin Dvorák Wettbewerbes in Tschechien und Semifinalist im weltweiten Pavarotti Wettbewerb in Italien. 1987 wurde er ins Opernstudio und 1990 in das Solistenensemble der Dresdner Semperoper verpflichtet. Seit 2000 ist er nicht nur der Semperoper, sondern u.a. auch der Bayerischen Staatsoper München, der Berliner Staatsoper, dem Nationaltheater Mannheim und dem Staatstheater Meiningen (Fafner und Hagen im Ring unter Kirill Petrenko) als Gast verbunden. Auftritte führten ihn zudem an Opernhäuser und Festivals in Frankreich, Italien, Schweiz, Hongkong, Polen, Israel, Schweden und Dänemark. André Eckert verfügt über ein großes Lied- und Konzertrepertoire und arbeitete mit Dirigenten wie Sir Colin Davis, Wolfgang Rennert, Semyon Bychkov, Daniel Barenboim, Asher Fisch und Marc Albrecht. Der Sänger ist bei den Gesamteinspielungen der Richard Strauss Opern in Die Frau ohne Schatten bei Teldec classics und Der Friedenstag bei der Deutschen Grammophon unter Giuseppe Sinopoli zu hören. Seit 2011 ist er der Staatsoperette Dresden als Solist verbunden. An der Hochschule für Musik Dresden hat er seit 2012 einen Lehrauftrag für Gesang. Am Anhaltischen Theater Dessau sang André Eckert 1999 Baron Ochs in Der Rosenkavalier und den Baron Zeta in Die lustige Witwe.