223. Spielzeit 2017/18

Die gebürtige Wuppertalerin Annika Boos studierte Gesang an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln bei Professorin Klesie Kelly-Moog und schloss ihr Studium im Sommer 2012 mit Auszeichnung ab. Sie ist Stipendiatin des Richard Wagner Verbandes Wuppertal und gewann 2011 den 1.Preis des International Student LiedDuo Concours in Enschede, Niederlande.
2012 folgte der 1.Preis des Barmenia Musikwettbewerbs, der 3.Preis beim internationalen Robert-Schumann-Wettbewerb in Zwickau und der 3.Preis beim Bundeswettbewerb Gesang in Berlin, sowie den Preis für die beste Darbietung eines zeitgenössischen Werkes. 2013 gewann sie den 3.Preis beim Liedwettbewerb der Musikhochschule Köln und 2014 den Förderpreis des Hochschulwettbewerbs der Rektorenkonferenz deutscher Musikhochschulen im Fach Musikpädagogik Bereits in verschiedensten Partien war Annika Boos auf der Bühne zu erleben, unter anderem als First Witch in Dido and Aeneas am Theater Aachen, als erste Dame in Die Zauberflöte am Teatro Nacional Rubén Dario in Managua, Nicaragua, als Adele in Die Fledermaus an den Wuppertaler Bühnen und an der Oper Trier, als Celia in Mozarts Lucio Silla und als Sophie in Strauss' Der Rosenkavalier im Teo-Otto-Theater Remscheid und im Konzerthaus Solingen. Für die Verkörperung der Magery in Frederik Lampes Der Drache vom Dönberg (The Dragon of Wantley) wurde sie von der Fachzeitschrift »Theater Pur« zur besten Nachwuchssängerin in NRW nominiert. Neben der Arbeit am Musiktheater kann Annika Boos eine rege Konzerttätigkeit aufweisen, die sie, unter der Leitung von Dirigenten wie Wayne Marshall, Marcus Creed oder Ivor Bolton, in die Kölner Philharmonie, die Beethovenhalle Bonn, Die Philharmonie Essen, die Wuppertaler Stadthalle, in das Concertgebouw Amsterdam und zu mehreren Festivals führte.