222. Spielzeit 2016/17

Die Berliner Sopranistin Cornelia Marschall studierte klassischen Gesang in Leipzig und Berlin von 1999-2002 bei Prof. J. Kovarikova und Hannerose Katterfeld. Seit 2003 arbeitet sie regelmäßig mit Regine Anhamm und Anita Keller. Bereits während ihres Studiums gab sie ihr Debüt am Opernhaus Halle als Drusilla in Monteverdis Krönung der Poppea und am Opernhaus Magdeburg als Theophane in Händels Ottone. Sie nahm an Meisterkursen von Norman Shetler, Elisabeth Schwarzkopf, Julia Varady, Wolfram Rieger und Barbara Schlick teil. In den Jahren 2000-2004 sang sie bei den Magdeburger Telemann-Festtagen. Von 2002-2004 gastierte sie an der Komischen Oper Berlin. So sang sie gemeinsam mit Jochen Kowalski in der Telemann-Oper Pastorelle und in Sondheims Sweeney Todd mit Dagmar Manzel. 2003 gab sie ihr Debüt an der Staatsoper Berlin mit der Uraufführung von Juliane Kleins Hyp´op und am Konzerthaus am Gendarmenmarkt, wo sie die Titelpartie in Pauline Viardots „Cendrillon“ sang. Seit der Spielzeit 2006/07 ist sie fest am Anhaltischen Theater Dessau engagiert, wo sie bereits u.a. als Lisa in Gräfin Mariza, Pamina in Zauberflöte, Xenia in Boris Godunow, Cosette in Les Miserables, Mascha in Der Zarewitsch, als Belinda in Dido und Aeneas, als Gretel in Hänsel und Gretel, als Anna Leonowens in Der König und Ich, als Hortense in Der Opernball, als Marzelline in Fidelio, als Maria in West Side Story und als Governess in Brittens Turn of the Screw zu erleben war.