222. Spielzeit 2016/17

Das Rheingold

Vorabend des Bühnenfestspiels "Der Ring des Nibelungen" von Richard Wagner

In deutscher Sprache mit zusätzlichen Übertiteln

Premiere am 30. Januar 2015, Großes Haus


»Das Rheingold« – Wagners Auftakt des Zyklus – ist für Dessau die Vollendung des neuen Rings: Wie alles begann. Mag »Die Walküre« populär sein, »Das Rheingold« hat mit der äußerst vielfältigen und abwechslungsreichen Handlung sowie seinem – gemessen an den weiteren Teilen des Rings – leichteren musikalischen Ton das Zeug zur Oper für alle!


Die Rheintöchter hüten das Gold in der Tiefe des Stromes. Der Nibelung Alberich nähert sich ihnen in der Hoffnung auf ein erotisches Abenteuer. Die Rheintöchter sind sich sicher, ihn gefahrlos reizen zu können – im Wasser kann niemand sie erhaschen. Als aber Alberich hört, dass jemand, der der Liebe abschwört, das Gold rauben und unermessliche Macht erlangen könne, leistet er diesen Schwur, bringt das Rheingold an sich und schmiedet sich einen Ring, der »maßlose Macht« verleiht. Inzwischen haben die Riesen Fasolt und Fafner Wotans Götterburg erbaut. Sie verlangen ihren vereinbarten Lohn: Freia, die Göttin der Jugend, ohne deren Äpfel die Götter altern müssen. Wotan hofft auf die Hilfe des Feuergottes Loge. Dieser berichtet vom Raub des Rheingolds durch Alberich. Beide Götter steigen hinab in Alberichs Reich Nibelheim. Dort überlisten sie den Nibelung, nehmen ihm den Schatz ab und entwenden ihm auch den Ring. Alberich verflucht den Ring und alle seine künftigen Besitzer. Statt den Rheintöchtern das Gold zurückzugeben, nutzt es Wotan, um seine Schulden bei den Riesen zu bezahlen und damit Freia auszulösen. Der Fluch zeigt unmittelbar seine Wirkung: Fafner erschlägt seinen Bruder im Streit um den Ring. Unter den Klagegesängen der Rheintöchter betreten die Götter ihre Burg. Nur Loge ahnt, welchen Weg die Götter beschreiten: »Ihrem Ende eilen sie zu, die so stark im Bestehen sich wähnen.«


Aufführungsdauer: ca. 2 1/2 Stunden (ohne Pause) Bahnverbindungen nach Berlin nach den Vorstellungen


Die „Ring“-Vorstellungen 13.-17.5.2015 sind ausverkauft, Restkarten evtl. unter 0340 2511-333 erhältlich, für die Vorstellungen 23.-28.6.2015 gibt es noch einige wenige Ring-Tickets