Puppentheater für Menschen ab 4

Der Froschkönig oder der eiserne Heinrich

Von Eva Kaufmann
Nach einem Märchen der Brüder Grimm

Premiere am 4. JUNI 2017

Königstochter, Jüngste mach mir auf! Es war einmal eine schöne Königstocher, die an einem tiefen Brunnen mit einer goldenen Kugel spielte. Durch Unachtsamkeit stürzte ihr Lieblingsspielzeug hinab in die Tiefe. Da bot ein Frosch ihr an, die Kugel zurückzuholen. Als Gegenleistung forderte er weder Gold noch Edelsteine, sondern, dass er vom heutigen Tage an ihr treuer Begleiter sein wolle. Doch die Königstochter brach ihr Versprechen und ließ den Frosch an seinem Brunnen zurück, denn sie war sich sicher, dass er ihr nicht folgen könne. Am nächsten Tag jedoch klopft es am Schlosstor und der Frosch fordert, dass sie ihr Versprechen nun einlöst. Wird die Königstochter zu ihrem Wort stehen?

Die Produktion Der Froschkönig oder der eiserne Heinrich wird realisiert aus Mitteln des Theaterpreises des Bundes 2015.


InszenierungEva Kaufmann
AusstattungMatthias Hänsel
DramaturgieAlmut Fischer
SpielerPierre Beng



»In einer meisterhaften One-Man-Show hat Puppenspieler Pierre Beng dem Märchenklassiker […] frischen Zauber eingehaucht. Mit einfachsten Mitteln gelang es ihm, übergangslos in sämtliche Rollen zu schlüpfen. […] Und das war der Clou, den Regisseuren Eva Kaufmann gemeinsam mit Ausstatter Matthias Hänsel und dem Protagonisten auf der weißen Bühne ersonnen hatte […]. […] Wenn aus dem […] blauen Eimer plötzlich ein kecker Frosch auftaucht, der vorher noch ein lebloser grüner Lappen war, kann auch der schüchternste Saubermann nicht anders, als das Märchen ins Rollen zu bringen. […] Vorher jedoch muss die jüngste Tochter des Königs lernen, dass es sich nicht geziemt, Versprechen zu brechen, bloß weil einem der Retter […] eine Spur zu glitschig ist. Es lohnt sich immer, einen zweiten Blick zu riskieren.«

Andreas Behling, Mitteldeutsche Zeitung, 7. Juni 2017.