Ezio Toffolutti, geboren 1944 in Venedig, studierte Bühnenbild und Malerei an der dortigen Accademia delle Belle Arti. Nach Abschluss seines Studiums arbeitete er als Designer und Architekt an diversen Urbanistik- und Ausstellungsprojekten in Verona. 1971 ging er an die Volksbühne in Berlin/DDR, wo er als Bühnen- und Kostümbildner wirkte. Die Zusammenarbeit mit Regisseuren wie Benno Besson, Hans Lietzau, Harry Kupfer, Jérôme Savary und Katharina Thalbach führten ihn in den folgenden Jahren an nahezu alle großen europäischen Schauspiel- und Opernbühnen. 2013 stattete er für das Münchner Residenztheater Dimiter Gottschefs Inszenierung Zement von Heiner Müller aus, die das Berliner Theatertreffen (2015) eröffnen sollte. Ezio Toffoluttis Bühnenbilder und Kostüme waren auch auf vielen Festivals zu sehen (Avignon, Biennale di Venezia, Glyndebourne, Wiener Festwochen, Salzburger Festspielen, Split). Seit 1983 führt Ezio Toffolutti sowohl im Schauspiel als auch im Musiktheater Regie, beispielsweise inszenierte er 1996 zur Wiedereröffnung der Pariser Oper Mozarts Così fan tutte. Es folgte eine Inszenierung von Mozarts Don Giovanni an der Reichsoper in Utrecht. Am Aalto-Theater (Essen) brachte er Die Zauberflöte (2005) und Lucia von Lammermoor (2008) auf die Bühne und 2017 Rigoletto an der Opera de Nice.

Ezio Toffolutti wurde mehrmals mit dem Berliner Kritikerpreis ausgezeichnet, erhielt die Kainz-Medaille und zweimal den Prix Molière. Von 2002 bis 2007 leitete er den Studiengang Bühnenbild und Kostüm an der Fakultät Arti e Design der Universität Venedig (IUAV). Zwischen 2002 und 2009 war er zudem Lehrstuhlinhaber des Studiengangs Bühnenbild und Kostüm an der Akademie der Bildenden Künste in München.

Ezio Toffolutti lebt und arbeitet in Venedig, wo er auch als bildender Künstler tätig ist.

Aktuelle Projekte: Bühne und Kostüme für Arturo Ui (2017; Comédie Francaise, Paris); Regie, Bühne und Kostüme für Rigoletto (2017; Opéra de Nice); Regie, Bühne und Kostüme für Cendrillon (2018 ; Opéra de Rennes).