223. Spielzeit 2017/18

Oper

Fürst Igor

(Knjas Igor)

Oper in einem Prolog und vier Akten
Musik und Libretto von Alexander Borodin
In russischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Premiere 25. Mai 2018, 19 Uhr

Fürst Igor ist eine der in Russland beliebtesten Opern. Mit breiten Pinselstrichen entwarf Borodin ein starkfarbiges Pa­n­orama des mittelalterlichen Russlands, dessen Fürstenhäuser im Krieg mit den vermeintlich wilden Polowetzern liegen. Das Werk nutzt alle Mittel der romantischen großen Oper, um die verfeindeten Völker zu charakterisieren. Borodin stellt den heroischen Stil dem der Komödie gegenüber und setzt russischen Chorgesang den wilden Klängen der berühmten Polowetzer Tänze mit ihren orientalisierenden Melodien entgegen. Unzählige Jahre arbeitete Alexander Borodin an seiner Oper; er setzte immer wieder neu an, um sein Hauptwerk zu vollenden, doch bei seinem plötzlichen Tod auf einem Opernball lag die gigantische Partitur noch immer unvollendet auf seinem Schreibtisch. Zwei Freunde Borodins, beide brillante Meister der Komposition, gaben dem gigantischen Werk eine fertige Gestalt: Nikolai Rimski-Korsakow und Alexander Glasunow. Bei der Uraufführung am 23. Oktober 1890 war Fürst Igor am Petersburger Mariin­ski-Theater ein voller Erfolg, der das Werk in die Theater aller Welt trug.


In Zusammenarbeit mit dem Theater Magdeburg.


Musikalische Leitung Elisa Gogou