Jürg Schlachter wurde 1957 in Schaffhausen in der Schweiz geboren. Bevor er sich an der Schauspielakademie Zürich zum Schauspieler ausbilden ließ, war er bereits Bankkaufmann. Engagements führten ihn 1981 für drei Jahre nach München ans Theater der Jugend; weitere Stationen waren Salzburg und das Staatstheater in Darmstadt, bevor er sich 1988 erneut am Theater der Jugend für zwei Spielzeiten verpflichtete. Seit 1990 arbeitet er frei als Schauspieler, Regisseur, Autor und Lehrer. Als Regisseur arbeitete er zuerst in der Münchner freien Szene, später an der Landesbühne Esslingen, am Theater der Stadt Aalen, am Stadttheater Konstanz sowie am Deutschen Theater Göttingen. Jürg Schlachters Spektrum erstreckt sich auch auf Kindertheaterstücke sowie Titel aus dem Bereich des Musiktheaters, z.B. Comedian Harmonists von Greiffenhagen/Wittenbrink, Wittenbrinks Sekretärinnen, das Muh!sical Die Kuh, die wollt ins Kino gehen oder Don Giovanni von Giuseppe Gazzaniga. In den letzten zehn Jahren entstanden so zahlreiche Inszenierungen z.B. an den Stadttheatern in Ingolstadt und Erlangen, am Landestheater Dinkelsbühl sowie in Augsburg, Bregenz und Fürth. Er inszeniert regelmäßig am Theater der Altmark. Seit 2002 unterrichtet Jürg Schlachter an der etablierten Privatschule »Schauspiel München«. In der Spielzeit 2016/2017 führte er am Anhaltischen Theater Dessau Regie bei Wie die kleine Angst groß werden wollte. In der Spielzeit 2017/18 schreibt er die Fassung für das Weihnachtsmärchen Aladin und die Wunderlampe.