Die gebürtige Dessauerin Karen Helbing kam schon früh mit Theater und Musik in Kontakt. Sie begann Violoncello zu lernen und wurde später in die Nachwuchsförderklasse der Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy« in Leipzig aufgenommen, wo sie bis zum Abitur in den Fächern Violoncello und Klavier ausgebildet wurde. Neben zahlreichen Erfolgen bei Wettbewerben und vielfacher Mitwirkung im Landes- und Bundesjugendorchester blieb sie doch immer der Theaterbühne verbunden. Sie sammelte erste Erfahrungen im Extrachor und in der Statisterie des Anhaltischen Theaters Dessau. Dort arbeitete sie von 2005-2007 als Regieassistentin im Musiktheater unter der Intendanz von Johannes Felsenstein. Dabei spielte sie erste kleine Rollen, wie beispielsweise die Dete/Tinette in »Heidi“ (2006) und wirkte im Ensemble von »Les Misérables« (2003-2007) mit. Im selben Stück trat sie zeitgleich im TPThüringen unter anderem als das Fabrikmädchen und im Ensemble auf. Anschließend studierte sie »Musical/Show« an der Universität der Künste Berlin, in dessen Rahmen sie in mehreren Projekten Bühnenerfahrung sammelte. Mit ihrem Jahrgang stand sie 2010 und 2011 in »One Touch of Venus« in Dessau als Studentin und als Cover für »Molly« auf der Bühne und kreierte danach die Rolle der »Anne" in der Uraufführung von »Mein Avatar und ich« an der Neuköllner Oper Berlin. Ebendort spielte sie auch die »Lilly“ in „Ein Herz sucht einen Parkplatz“. Nach Abschluss des Studiums führte sie ihr erstes großes Engagement als »Anita“ in der »West Side Story« zurück an das Anhaltische Theater Dessau. Gleichzeitig gehörte sie dem Ensemble von »Sister Act“ am Operettenhaus Hamburg an. Neben vielen kleinen Projekten übernahm sie, wiederum in Dessau, vertretungsweise die »Bastienne« in »Bastien und Bastienne« im Alten Theater und war Silvester 2013/14 als Solistin der Gala »Beswingt ins neue Jahr“ zu sehen. Aktuell ist sie als »Swing« Teil des Ensembles bei »Sister Act« im Metronom Theater Oberhausen.