Karin Eppler wurde in Heidelberg geboren. 1995 schloss sie ihr Studium der Angewandten Theaterwissenschaft an der Justus-Liebig-Uni Gießen ab. Die nachfolgenden Jahre war sie als Regieassistentin und Regisseurin am Landestheater Tübingen tätig. Seit 2001 arbeitet sie als freie Regisseurin und Autorin für verschiedene deutschsprachige Bühnen (Tübingen, Bregenz, Konstanz, Nürnberg, Köln, Aalen). Viele ihrer Inszenierungen waren bereits im deutschsprachigen Raum auf verschiedenen Theaterfestivals zu sehen. Mit der Inszenierung Moby Dick v. E. Schäffler (Theater Pfütze Nürnberg) gewann sie 2008 den Bayrischen Theaterpreis in der Kategorie Jugendtheater, 2010 den Kölner Theaterpreis für Ellis Biest, 2012 Tonella 1. Preis des Reutlinger Monospektakels für Effi Briest 2016 Tonella 1. Preis des Reutlinger Monospektakels für Drink.Think.Love. 2001 wurde ihr Stück Das Kofferkind mit dem Paul-Maar-Stipendium ausgezeichnet. Das Stück MärchenMärchen gewann 2003 den 1. Preis des Memminger Autorenwettbewerbs. 2009 entstand am Anhaltischen Theater in Dessau unter ihrer Regie Die Wanze von Paul Shipton. In der Spielzeit 2011/12 inszenierte sie Der Schimmelreiter nach Theodor Storm, ein Puppenschauspiel für Menschen ab 12 Jahren. In dieser Spielzeit ist sie für Wie das Elefantenkind seinen Rüssel bekam am Anhaltischen Theater engagiert.