Ralf Siebelt studierte Angewandte Theaterwissenschaften an der Universität Giessen und am Theaterinstitut GITIS in Moskau. Seit 1995 arbeitet Ralf Siebelt als Regisseur und Übersetzer aus dem Russischen und war leitender Schauspielregisseur der Theater Celle, Aalen und des LTT Tübingen und hat über 40 Inszenierungen realisiert, darunter so besondere Projekte wie die Zusammenarbeit mit Strafgefangenen der JVA Celle und der JVA Hamburg (in Kooperation mit dem Thalia Theater HH) und zahlreiche internationale Projekte. Parallel zu seiner Arbeit als Regisseur ist Ralf Siebelt als Simultanübersetzer für Theaterfestivals tätig, übersetzt für EuroSceneLeipzig und für das Festival Neue Stücke aus Europa in Bonn und Wiesbaden. 1996 erhielt er den Übersetzerpreis dieses Festivals. Neben seiner Arbeit in Deutschland inszeniert Ralf Siebelt regelmäßig in Russland und Georgien.