Sabine Böing studierte Grafikdesign an der Hochschule der Künste, Berlin. Nach ihrem Abschluss als Meisterschülerin führte sie ihr erstes Engagement ans Schauspielhaus Bochum. Dort arbeitete sie mit Regisseuren wie Urs Troller, Christian Ebert, Valentin Jeker und Johannes Schütz zusammen. Mit dem Regisseur Frank-Patrick Steckel verbindet sie eine langjährige Zusammenarbeit. Seit 1995 ist sie freischaffend an verschiedenen Bühnen tätig, darunter am Maxim-Gorki-Theater Berlin, am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, am Schauspiel Frankfurt, an den Schauspielhäusern Düsseldorf und Bonn sowie am Theater Bremen, wo sie für die Ausstattung von Macbeth und Endspiel (Regie: Frank-Patrick Steckel) verantwortlich zeichnete. Für Reinhild Hoffmann, mit der sie eine langjährige Zusammenarbeit verbindet, entwarf sie unter anderem die Bühne und die Kostüme für die Inszenierung von Madama Butterfly am Theater und Orchester Heidelberg und für Dialogue de Carmelites am Staatstheater Kassel. Dort arbeitete sie außerdem des Öfteren mit Volker Schmaloer zusammen. Für Stein Winges Inszenierungen am Nationaltheater und der Oper Oslo sowie an der Deutschen Oper am Rhein, Düsseldorf zeichnete sie verantwortlich für die Kostüme. Für den Regisseur K. D. Schmidt entwirft sie die Kostüme für die Eröffnungspremiere Woyzeck der Spielzeit 2013/14 in Oldenburg. Am Theater und Orchester Heidelberg zeichnet Sabine Böing für die Bühne und die Kostüme in Trommeln in der Nacht (Regie: Holger Schultze) verantwortlich. Für dieses Stück erarbeitete sie bereits die Kostüme am Schauspielhaus Bochum und am Staatsschauspiel Dresden (Regie: Hasko Weber). Am Anhaltischen Theater Dessau zeichnet sie im der Spielzeit 2016/17 für das Kostümbild der spartenübergreifenden Inszenierung Faust. Der Tragödie erster Teil verantwortlich.