222. Spielzeit 2016/17

Schauspiel

Schiller unplugged

Ein Aufklärungsabend

»Ich sei, gewährt mir die Bitte / In Euerm Bunde der Dritte!«

Was und vor allem wie viel hat Friedrich Schiller heutigen Jugendlichen noch zu sagen? Dieser Frage geht die junge Regisseurin Aurelina Bücher gemeinsam mit dem Ensemble von Schiller unplugged nach – einem ›Aufklärungsabend‹, der sich ebenso beherzt wie witzig auch im Werk des rivalisierenden Freundes Johann Wolfgang von Goethe bedient. Da wird Die Bürgschaft um die Wette gereimt, da trifft Luise Miller auf Franz Moor und die Doktorarbeit des jungen Historikers auf den Nachruf Goethes für seinen Kollegen: »Ich dachte mich selbst zu verlieren, und verliere nun einen Freund und in demselben die Hälfte meines Daseins.« Verhandelt wird auch die Rolle des Dichters in der Welt, sein Rang in der Gesellschaft – und natürlich die Liebe, um die am Ende auch bei Goethe und Schiller alles kreist.


Vorstellungsdauer: 1 Stunde
Premiere am 16. März 2014, Wiederaufnahme am 28. Oktober 2015




Pressestimmen


Er kratzte „mit dem Federkiel auf den gewalkten Lumpen“ und schrieb offenbar kniend, das Liebchen auf des Dichters Rücken. „Schiller unplugged - Ein Aufklärungsabend“, ein hausierendes, wucherndes, rigoros verschnittenes und fließend gebundenes Stück aus vielen Stücken Schiller und einigen Stücken Goethe. Jenseits didaktisch angestaubter und chronologisch sortierter Blütenlese liefert Aurelina Bücher in bewegten Sequenzen aus dem Dichterleben vor allem ein fortissimo verleimtes Credo an die Fantasie, an das Wollen.

Mitteldeutsche Zeitung, 18.03.2014