Thomas Müller-Brandes ist gebürtiger Dessauer.
Nach seiner Ausbildung war er zunächst lange in Lutherstadt Wittenberg engagiert, wo er sich vielseitig in allen Sparten des »Elbe-Elster-Theaters« ausprobieren konnte. Darauf folgte ein langjähriges Engagement am Anhaltischen Theater Dessau. Auch hier blieb seine Tätigkeit nicht auf eine Sparte beschränkt. Neben zahlreichen Schauspielrollen, wie z.B. Derwisch in Nathan der Weise, oder Cleanthe in Der Geizige, spielte er auch den Seymour in Kleiner Horrorladen, den Sigismund im Weißen Rößl, oder Jean Michelle in La Cage aux Folles. Oft wirkte er auch in den Märchenproduktionen des Hauses mit. In Das tapfere Schneiderlein spielte er die Titelrolle. Aus Neugier auf Neues, endete nach 10 Jahren dieses Engagement. Seither gastierte er an vielen Theatern, z.B. in Leipzig, Bielefeld, Hildesheim, Brandenburg, Würzburg, Hanau, Stuttgart oder Esslingen. Mit Eurostudio Landgraf war er mit mehreren Stücken über einige Jahre auf Tournee. Auch an experimentellen Stücken des vom Land Baden-Württemberg geförderten Projekts: »Multimediales Theater«, war er maßgeblich beteiligt. Immer noch ist ihm Vielseitigkeit wichtig. An der WLB Esslingen spielte er einerseits die Vogelscheuche im Zauberer von Oss, andererseits aber auch den Patriarch in Nathan der Weise. Weitere wichtige Rollen: Charley im Handlungsreisenden (Theater der Altstadt Stuttgart), Dr. Krokowski in Zauberberg, Kaiser Joseph II. in Amadeus, George im 2-Personenstück Nächtes Jahr, gleiche Zeit, H. Mitchell in Endstation Sehnsucht. Mit großer Freude steht er nun in Aladin und die Wunderlampe wieder auf den heimatlichen Brettern.