222. Spielzeit 2016/17

Kinderpantomime

Zaubernacht

Für Menschen ab 6

Musik von Kurt Weill
Szenarium und Liedtext von Wladimir Boritsch

»… das Starre dann sich regt, das Müde sich bewegt …« Zaubernacht war Kurt Weills erstes Bühnenwerk, er schrieb sie während seiner Studienzeit 1922. Nach der Berliner Uraufführung erstellte Weill eine Orchestersuite aus der Zaubernacht, die sein ehemaliger Dessauer Musiklehrer Albert Bing in Dessau 1923 aus der Taufe hebt. Achtzig Jahre lang galt das Werk als verschollen, bis ein Safe im Keller der Yale University entdeckt wurde und das Aufführungsmaterial preisgab, das Kurt Weills Witwe nach dessen Tod der Universität anvertraut hatte.

Das zauberhafte kleine Werk mit Tänzern, Sopran und neun Musikern erzählt von einem Geschwisterpaar, das eine Nacht lang allerlei verrückte Abenteuer mit seinem verzauberten Spielzeug erlebt.
Mit Zaubernacht übernimmt Ballettdirektor Tomasz Kajdański erstmals eine Choreographie, die eigens für das Alte Theater entsteht. Diese Produktion, die in den Spielplan des Theaters übernommen wird, soll der Beginn einer Reihe für das Kurt Weill Fest sein, die sich gezielt auch an Kinder und Jugendliche richtet.

Premiere: 27. Februar 2016, 17 Uhr (Studio)

Vorstellungsdauer: ca. 50 Minuten ohne Pause


Musikalische Leitung Sebastian Kennerknecht
Inszenierung und Choreografie Tomasz Kajdański
Bühnenbild und Kostüme Dorin Gal
Dramaturgie Felix Losert

Die Mutter/ Die Spielzeugfee Cornelia Marschall/Jeanette Spéxard
Der Knabe Marin Delavaud
Das Mädchen Nicole Luketić
Der Hampelmann/ Der schöne Prinz Daisuke Sogawa
Der Legomann Vincent Tapia
Der Dinosaurier Anna-Maria Tasarz
Die Puppe Nicola Brockmann
Der Bär Maria-Sara Richter

Musiker derAnhaltischen Philharmonie Dessau

Pressestimmen


„Der Ballettdirektor des Anhaltischen Theaters und sein Ensemble hauchen in der Kinderpantomime von Kurt Weill Spielsachen Leben ein und lassen Kinderträume damit liebevoll wahr werden. […] Traumhaft umgesetzt werden Kajdanskis Ideen vom Dessauer Ballettensemble. […] Und es macht Ihnen offensichtlich großen Spaß, in die Kinderwelt einzutauchen. Von Anfang bis Ende herrscht dabei äußerste Präzision. Immerhin bewegen sich teils sieben Tänzer zur gleichen Zeit auf der ja doch recht kleinen Bühne des Alten Theaters. […] Dass die Dessauer „Zaubernacht“ so rund und stimmig ist, liegt zu großen Teilen auch am Bühnenbild und an den Kostümen.“

Mitteldeutsche Zeitung, 29.02.2016 ganzen Artikel lesen